Eilmeldung

Zugeständnis Israels für Gazastreifen

 Zugeständnis Israels für Gazastreifen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im palästinensischen Gazastreifen verschlechtert sich die Versorgungslage weiter. Israel hat vor Tagen alle Grenzübergänge geschlossen, weil aus dem Gazastreifen heraus Raketen abgefeuert worden waren. Damit gelangen keine Lieferungen mehr in das Gebiet, das von der radikalen Hamas-Bewegung beherrscht wird.

Das einzige Kraftwerk im Gazastreifen ist bereits abgeschaltet. Israels Regierung hat jetzt aber angekündigt, man werde ab Dienstag wieder Treibstofflieferungen für das Kraftwerk durchlassen. Auch medizinische Güter könnten wieder geliefert werden.

Hilfsorganisationen hatten zuvor darauf hingewiesen, dass die Krankenhäuser nur noch wenige Tage arbeiten können. Sie benutzen zur Stromerzeugung Generatoren, für die bald kein Treibstoff mehr da ist.

Außerdem warnt ein Hilfswerk der UNO davor, dass es in Kürze seine Lieferungen einstellen müsse. Auch hier fehlt es vor allem an Treibstoff. Der Großteil der anderthalb Millionen Menschen im Gazastreifen ist auf diese Lebensmittellieferungen angewiesen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.