Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Waren es 50 Milliarden bei der Société Générale?

 Waren es 50 Milliarden bei der Société Générale?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Schaden bei der französischen Großbank Societe Generale hat ursprünglich nicht nur fast fünf sondern 50 Milliarden Euro betragen. Dies teilte die Leitung der Bank in Paris mit. Der größte Teil des Schadens habe jedoch behoben werden können. Zuletzt habe er 4,9 Milliarden Euro betragen. Der mutmaßliche Verursacher Jerome Kerviel hat sich der Polizei gestellt und ist an diesem Sonntag zum zweiten Mal in Folge verhört worden. Aus Justizkreisen hieß es, der 31-Jährige sei kooperativ und gebe bereitwillig Auskunft.
Beamte der Finanzbrigade haben die Wohnung Kerviels im Pariser Nobelvorort Neuilly sowie den Firmensitz der Bank durchsucht. Fachleuten zufolge hat er den hohen Verlust unter anderem dadurch verursacht, dass er eine gigantische Wette auf den deutschen Aktienindex DAX aufbaute.