Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gewalt in Kenia eskaliert

Gewalt in Kenia eskaliert
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die blutigen Stammeskämpfe in Westkenia eskalieren. In den bislang friedlichen Städten Nakuru und Naivasha wurden mehr als siebzig Menschen getötet. Insgesamt starben in den Uruhen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl bisher mehr als 800 Menschen.

In den im Ostafrikanischen Grabenbruch gelegenen Ortschaften gingen rivalisierende Volksgruppen mit Macheten und Knüppeln aufeinander und die Polizei los. Die Unruhen haben jetzt auch auf eine für den Tourismus wichtige Gegend übergeriffen. Mit ihrem reichhaltigen Tierbestand ziehen die Nationalparks um Nakuru und Naivasha zahlreiche Ausländer an, Navisha ist das Zentrum des kenianischen Schrittblumen-Anbaus.

Die Lage hat sich verschärft, weil jetzt die schon zu britischer Kolonialzeit mächtigen Kikuyus zurückschlagen. Nachdem der ihrem Stamm angehördende Präsident Mwai Kibaki zum Wahlsieger erklärt worden war, hatte sich die Wut der anderen Volksgruppen, die Oppositionsführer Raila Odinga unterstützen, gegen sie gerichtet.