Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Weiter Unruhen im Norden Libanons, weitgehende Ruhe in Beirut

 Weiter Unruhen im Norden Libanons, weitgehende Ruhe in Beirut
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Libanon gehen die Unruhen weiter. Im nördlichen Tripoli kam es zu Kämpfen zwischen Regierungsanhängern und alawitischen Milizen, die der Hisbollah nahestehen. Erst gestern war dort ein Hisbollah-Büro gestürmt worden. Augenzeugen berichteten von schwerem Feuer und Explosionen im Norden der Hafenstadt. Bis zu 7000 Menschen flohen nach Angaben libanesischer Beamter aus den betroffenen Vierteln. Seit Donnerstag starben bei den Kämpfen im Libanon 37 Menschen.

In der Hauptstadt Beirut kehrte hingegen wieder weitgehend Ruhe ein. Die meisten Kämpfer der schiitischen Bewegungen Hisbollah und Amal zogen sich zurück. Sie blockieren aber weiter den Zugang zum Flughafen. Die Armee trug zur Beruhigung bei, indem sie zwei gegen die Hisbollah gerichtete Regierungsbeschlüsse aufhob. Die Außenminister mehrerer arabischer Staaten wollen heute in Ägypten über einen Ausweg aus der Krise beraten.