Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Keine Kriegserklärung an Sarkozy" - aber dennoch hat Brüssel andere Vorstellungen von der Mittelmeer-Union als Frankreichs Präsident

"Keine Kriegserklärung an Sarkozy" - aber dennoch hat Brüssel andere Vorstellungen von der Mittelmeer-Union als Frankreichs Präsident
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Über den Kampf gegen die Umweltverschmutzung im Mittelmeer ist man sich einig – über vieles Andere wird beim Aufbau der neuen Mittelmeer-Union noch gestritten werden. Die EU-Kommission legte jetzt ihre Vorschläge für das Prestige-Projekt von Frankreichs Präsidenten vor, das unter seinem Ratsvorsitz im Juli gestartet werden soll. Demnach wird Nicolas Sarkozy weitere Abstriche hinnehmen müssen. Er wollte sich als Co-Präsident für zwei Jahre wählen lassen. Doch Brüssel pocht darauf, dass der wechselnde EU-Ratsvorsitz diese Aufgabe übernimmt.

Dies sei keineswegs eine Kriegserklärung, beschwichtigte Außen- und Nachbarschaftskommissarin Benita Ferrero-Waldner, sondern im Gegenteil eine Möglichkeit zur Fusion. Und jene Fusion werde ein Erfolg – und die einzige Möglichkeit, wie man aus dem Projekt einen Erfolg machen könne. Der Vorsitz, wie Sarkozy ihn sich vorstellt, widerspreche den EU-Verträgen. Hingegen bleibt auch die Kommission dabei, dass die EU einerseits und die südlichen Mittelmeeranrainer andererseits je einen Co-Präsidenten stellen. Als konkrete Vorhaben schlägt Brüssel neben der Säuberung des Mittelmeers unter anderem einen Solarenergieplan und den Ausbau des Verkehrsnetzes zu Wasser und zu Lande vor.