Eilmeldung

Probleme zwischen EU und der Türkei

Probleme zwischen EU und der Türkei
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäische Union sind ins Stocken geraten.
Beim Treffen der EU-Außenminister mit ihrem türkischen Amtskollegen am Dienstag in Luxemburg, hat die Türkei den Europäern vorgeworfen, die Verhandlungen mit Ankara aus politischen Gründen zu bremsen.

Die EU hatte nur zwei weitere Kapitel von insgesamt 35 eröffnet. Alle 35 Kapitel müssen bis zum Beitritt abgeschlossen sein. Nun hofft der türkische Außenminister auf die französische EU-Ratspräsidentschaft während des zweiten Halbjahres. Ali Babacan sagte: “ Wir erwarten, daß die französische Ratspräsidentschaft so fair, unparteiisch und transparent sein wird, wie uns mehrfach versichert wurde. Wir glauben, daß unsere Beitrittsverhandlungen unter der französischen Präsidentschaft weiter vorankommen.”
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy gilt als einer der schärfsten Gegner eines EU-Beitritts der Türkei. Derzeit sind acht Verhandlungsbereiche eröffnet worden. Die anderen bleiben geschlossen, solange die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für des EU-Mitglied Zypern geschlossen hält.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.