Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trübe US-Stimmung steckt Europas Börsen an

 Trübe US-Stimmung steckt Europas Börsen an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die enttäuschende Performance der US-Börsen vom Vortag verdarb an den europäischen Börsen die Stimmung. Frankfurt und Zürich gaben nach. Die Zahlen der US-Bank Morgan Stanley zogen auch in Europa die Finanzwerte nach unten. Die Hauptverlierer: die Royal Bank of Scotland und UBS.

Unter den hohen Ölpreisen leiden Transportunternehmen. Der Kurs der Lufthansa sinkt seit Wochenbeginn. Für das zweite Halbjahr sind die Banken auffallend pessimistisch. Die Gründe ihrer Skepsis: steigende Inflationsraten, restriktive Geldpolitik und schwächeres Wirtschaftswachstum.

Rohöl der Sorte Brent kostet knapp 133 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,5493 Dollar fest.