Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Diplomatie ringt um Waffenstillstand

Diplomatie ringt um Waffenstillstand
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Während die Kämpfe in Südossetien weitergehen, wird diplomatisch um eine Lösung gerungen. Frankreich, dass die EU-Ratspräsidentschaft momentan innehat, will den Konfliktparteien einen Plan vorlegen. Der franzöische Außenminister, Bernard Kouchner, sagte: “Die 27 EU-Staaten sind fest entschlossen, einen sofortigen Waffenstillstand zu fordern und dass der vorherige, international anerkannte, Zustand wiederhergestellt wird.”

Das bedeutet, dass beide Seiten ihre Truppen aus der Konfliktregion wieder abziehen. Möglicherweise wird der Europarat zu einer weiteren Dringlichkeits- sitzung zusammenkommen. Eine Delegation aus Vertretern der EU, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit sowie den USA ist bereits auf dem Weg in die Konfliktregion.

Dagegen konnten sich die Mitglieder im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nicht auf eine gemeinsame Forderung nach einer Waffenruhe verständigen. Das Gremium in New York erklärte sich für handlungsunfähig. Russland, das ein Vetorecht im Sicherheitsrat hat, macht den Abzug der georgischen Truppen aus Südossetien zur Vorbedingung für einen Waffenstillstand.