Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Viele Menschen auf der Flucht aus Süd-Ossetien

 Viele Menschen auf der Flucht aus Süd-Ossetien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Kämpfen in Zchinwali sind viele Menschen aus der Hauptstadt Süd-Ossetiens geflüchtet. Die Verbliebenen sammeln die Toten ein, um sie zu bestatten. Augenzeugen berichteten von hunderten Todesopfern. Er werde nicht weggehen, sagte ein Mann, er wolle hier sterben. Die Versorgungslage ist schwierig – auch in der Stadt Gori, jenseits der Grenze von Süd-Ossetien. Die Menschen müssen nach Brot anstehen.

Beide Regierungen verfolgten die falsche Politik, die georgische ebenso wie die russische, sagte ein Mann in Gori; die Konfliktparteien sollten zusammenkommen und Gespräche aufnehmen. Wegen der Kämpfe in Zchinvali sind zahlreiche Menschen über die Grenze nach Nord-Ossetien geflüchtet; die Region gehört zu Russland. Die Flüchtlinge wurden zunächst in Notunterkünften in der Stadt Alagir untergebracht. Doch wegen des starken Zustroms wurde ein zusätzliches Lager eingerichtet. Etwa 30.000 Südosseten sollen ihre Heimat verlassen haben.