Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Unklarheit über russischen Truppenabzug

 Unklarheit über russischen Truppenabzug
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Georgienkonflikt herrscht Unklarheit darüber, ob Russland seine Verpflichtungen zum Truppenabzug erfüllt hat, so wie sie im Waffenstillstandsabkommen festgehalten sind.

Dabei geht es zum Beispiel um die russischen Truppen in der Hafenstadt Poti und ihrer Umgebung.
Laut russischer Armee wird es aber dabei bleiben. Sie kündigte auch an, sie werde dort regelmäßig Schiffsladungen kontrollieren.

Russland sieht den Rückzug somit als abgeschlossen an, so wie es dem Abkommen entspreche. Dagegen kritisieren westliche Länder, der Abzug gehe nicht weit genug.

Inzwischen rückt auch das Schicksal der Menschen in den Vordergrund, die durch den Konflikt aus ihren Häusern vertrieben wurden – wie diese Georgier in einem Lager nahe der Hauptstadt Tbilissi.

Ein amerikanisches Kriegsschiff hat jetzt Hilfsgüter in den georgischen Hafen Batumi gebracht. Dieser Schritt stößt wiederum auf Protest in Russland.

Die EU will sich mit der Lage in dem Konflikt auf einem Sondergipfel in einer Woche befassen.