Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Demokraten bejubeln Edward Kennedy in Denver

 Demokraten bejubeln Edward Kennedy in Denver
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Begeisterung und Jubel schlug einem der Stars der Demokraten, dem Patriarchen der Partei Edward Kennedy entgegen. Der Auftritt des Senators aus dem Bundesstaat Massachusetts war eine Überraschung, denn der 74-jährige Bruder des ermordeten früheren Präsidenten John F.

Kennedy, leidet an Krebs. “Für mich ist dies eine Jahreszeit der Hoffnung”, sagte er. “Einer neuen Hoffnung auf Gerechtigkeit und Wohlstand, an denen viele, nicht nur wenige teilhaben sollen. Neue Hoffnung – sie ist die Ursache meines Lebens.” Edward Kennedy ist seit vier Jahrzehnten Senator und einer der einflussreichsten und populärsten Politiker der USA.

Die Präsidentin des Abgeordnetenhauses Nancy Pelosi griff den republikanischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur an. “Die Republikaner sagen, dass John McCain über Erfahrung verfügt”, sagte Pelosi. “Wir sagen, dass John McCain darin erfahren ist, Unrecht zu behalten.” Pelosi betonte in Denver, Hauptaufgabe eines künftigen Präsidenten sei es, die amerikanischen Truppen aus dem Irak abzuziehen. Großen Beifall löste auch der Auftritt des früheren demokratischen Präsidenten Jimmy Carter aus. Für seine internationalen Vermittlungsbemühungen und den Einsatz für die Menschenrechte hatte er 2002 den Friedensnobelpreis erhalten.