Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Westen besorgt über Votum des Parlaments in Moskau

 Westen besorgt über Votum des Parlaments in Moskau
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung in Washington ist besorgt über das Votum des russischen Parlaments zur Anerkennung der Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens. Vizepräsident Dick Cheney wird Anfang der nächsten Woche zu Gesprächen mit Georgiens Präsident Michail Saakaschwili nach Tiflis reisen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach einem Treffen mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Stockholm, sie erwarte, dass Russlands Präsident Dmitri Medwedew dem Beschluss nicht zustimme.

Saakaschwili, der die in den vergangenen Tagen von russischen Truppen blockierte Stadt Gori besuchte, wies den Beschluss des russischen Parlaments als völkerrechtswidrig zurück. Ein für kommenden Montag einberufenes Sondergipfeltreffen der EU wird sich mit dem Verhältnis zu Russland und der Hilfe für Georgien befassen.