Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Gustav" in Jamaika

 "Gustav" in Jamaika
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Tropensturm “Gustav” ist in Jamaika angekommen. Dort galt allerhöchste Alarmstufe.

Aber anders als erwartet hatte er über dem Meer an Kraft verloren. Der Wirbelsturm riss in Haiti und der Dominikanischen Republik nach Behördenangaben mindestens 60 Menschen in den Tod.

Nach Berechnungen der Meteorologen soll der Sturm jetzt die Cayman-Inseln und den Westen Kubas überqueren. Am Wochenende wird er durch den Golf von Mexiko ziehen und kommende Woche auf die US-Küste treffen. Meteorologen rechnen weiter damit, dass er unterwegs Geschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern erreichen wird. Vorsorglich wollen Ölkonzerne ihr Personal von Bohrinseln an der Golfküste abziehen. Die Menschen in Louisiana und Missisippi bereiten sich auf den Ernstfall vor. Trinkwasser, Batterien, Taschenlampen und Generatoren haben Hochkonjunktur. Ein Sprecher der Homeland-Security teilte mit, dass man in New Orleans darauf vorbereitet sei, im Notfall 30.000 Menschen zu evakuieren.

Genau vor drei Jahren hatte der Wirbelsturm Katrina die Stadt zerstört. Auch im benachbarten Missisippi wurde der Notstand ausgerufen.