Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

SMS in der EU sollen günstiger werden

SMS in der EU sollen günstiger werden
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Europäischen Union soll das Versenden von Kurznachrichten mit dem Handy billiger werden. Die EU-Kommission hat ihre Pläne für eine Verordnung vorgestellt. Damit will sie die Mobilfunkunternhemen zwingen, ihre Preise zu senken.

Eine SMS soll maximal elf Cent kosten plus Mehrwertsteuer. Derzeit zahlen Handy-Benutzer im EU-Ausland durchschnittlich 29 Cent für eine Kurznachricht. Die Kommission ist der Meinung, dass die niedrigen Preise zu einer Zunahme der SMS-Nachrichten führen werden. Wenn das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten zustimmen, gelten die neuen Preisobergrenzen ab Juli kommenden Jahres.

Auch die Handygespräche aus dem Ausland sollen billiger werden. Die EU-Kommission will erreichen, dass Auslandstelefonate sekundengenau und nicht mehr im Minutentakt abgerechnet werden. Die Europäische Union hatte im vergangenen Jahr erstmals niedrige Preise für Handy-Gespräche ins europäische Ausland eingeführt.