Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wirtschaft

Wirtschaft
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die wichtigsten US-Börsen schlossen am Wochenende uneinheitlich. Die Börsen konnten nur zum Teil an ihre Gewinne vom Vortag anknüpfen. Der Dow Jones drehte ins Plus und legte um mehr als 1 Prozent zu. Die Hoffnungen sind groß, daß der 700 Milliarden Dollar Rettungsplan greift. Doch das ist noch nicht in Sicht, weiß Senator Barney Frank.
Er sagte: “ Es muß Einigkeit herrschen und keine der Parteien hat bisher den Plan abgelehnt. Wäre dies so, könnten wir nicht weiterarbeiten.”
Der Rettungsplan war auf Kritik gestoßen.
Republikaner und Demokraten wollen nun das ganze Wochenende, über den Plan zur Rettung notleidender Banken beraten. Etliche Republikaner wehren sich gegen staatlichen Einfluß auf den Markt. Es bleibt noch viele Fragen offen. Der Chefökonomist David Wyss meint: “ Niemand will anderen Geld leihen. Bevor wir also nichts beschließen, weiß ich auch nicht wie es weitergehen soll.”
Während noch die Politiker streiten, denn der Kongress muß der Geldspritze zustimmen, ist die größte amerikanische Sparkasse die Washington Mutual, Pleite gegangen. Es ist der größte Bankrott einer Bank in der Geschichte der Vereinigten Staaten.