Eilmeldung

Österreich: Knapper Wahlausgang erwartet

 Österreich: Knapper Wahlausgang erwartet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Für die Nationalratswahl in Österreich läuft alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinaus. Gut sechs Millionen Wähler sind hier morgen aufgerufen, ein neues Parlament und damit einen neuen Bundeskanzler zu wählen. Etwa jeder fünfte Wähler ist aber noch unentschlossen.

Die Sozialdemokraten mit ihrem Spitzenkandidaten Werner Faymann liegen laut letzten Umfragen knapp in Führung. Ihnen auf den Fersen ist aber die konservative ÖVP unter ihrem Vorsitzenden und Finanzminister Wilhelm Molterer.

Insgesamt kämpfen zehn Parteien um die 183 Sitze im Nationalrat. Nur fünf oder vielleicht sechs von ihnen haben aber Chancen, letztendlich auch in das Parlament einzuziehen.

Heftig umstritten war bis zuletzt die Frage, welches Parteienbündnis Österreich künftig regieren könnte. Immerhin kommen die beiden rechten Parteien FPÖ und BZÖ den Umfragen zusammen auf genauso viele Stimmen wie jede der beiden großen Volksparteien.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.