Eilmeldung

Finanzkrise: Verstaatlichungen und Verhandlungen - EU beruhigt besorgte Bürger

Finanzkrise: Verstaatlichungen und Verhandlungen - EU beruhigt besorgte Bürger
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Island fährt mit seiner Politik zur Abfederung der Finanzkrise fort: Auch die größte Bank des Landes, Kaupthing, ist am Donnerstag unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt worden. Zuvor waren schon das zweit- und das drittgrößte Institut verstaatlicht worden. Die Regierung hatte ein entsprechendes Eilgesetz erlassen, um den Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern. Frankreich, Belgien und Luxemburg einigten sich unterdessen auf einen neuen Rettungsplan für die Hypothekenbank Dexia. Demnach übernehmen die Regierungen eine einjährige Garantie für neue Kreditaufnahmen. Belgiens Ministerpräsident Yves Leterme hatte die ganze Nacht mit französischen Aktionären von Dexia verhandelt, nachdem der Aktienkurs der Bank in Brüssel stark eingebrochen war.

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Joaquin Almunia, der für eine europäische Antwort auf die Finanzkrise plädiert, versuchte, Befürchtungen von Sparern und Anlegern zu beschwichtigen. Zur Sorge bestehe kein Grund, versichert Almunia im Euronews-Interview: “Niemand wird seine Ersparnisse verlieren. Es gibt Finanzinstitute, die Probleme haben, aber dank der öffentlichen Hand oder Übernahmen durch andere Institute hat niemand seine Einlagen verloren.” Die EU beschloss vor kurzem ein Programm zum Schutz von Spareinlagen der Bürger.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.