Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Finanzminister rechnet mit weiteren Bankenpleiten

 US-Finanzminister rechnet mit weiteren Bankenpleiten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Trotz der umfangreichen Maßnahmen der amerikanischen Regierung rechnet Finanzminister Henry Paulson nicht mit einem baldigen Ende der Finanzkrise in den USA. Geduld sei vonnöten, denn es seien noch große Herausforderungen zu meistern,
sagte Paulson bei einer Pressekonferenz in Washington. Er sei zwar überzeugt, dass die Probleme überwunden würden, doch müsse klar sein, dass trotz der neuen Befugnisse des Finanzministeriums mit weiteren Bankenpleiten gerechnet werden müsse. Das Rettungspaket für die Finanbranche sei nicht geschaffen worden, um wirklich jedes Finanzinstitut zu retten.

Amerikanischen Medienberichten zufolge erwägt die US-Regierung eine Beteiligungen an Banken, um das Vertrauen in die Finanzbranche zu stärken. Im Gegenzug dürfte der Staat Führungs-posten bei der betroffenen Bank erhalten. Unter Druck steht weiterhin die Investmentbank Morgan Stanley – obwohl der japanische Konzern Mitsubishi UFJ die Absicht bekräftigte, bei der Bank einzusteigen.