Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Riesendemonstration gegen US-Präsenz im Irak

Riesendemonstration gegen US-Präsenz im Irak
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zehntausende Iraker protestierten an diesem Samstag gegen die Präsenz der US-Truppen im Land. In den frühen Morgenstunden verließen sie die Bagdader Vorstadt Sadr-City und zogen in Richtung Innenstadt. “Verschwindet, Besatzer” und “Nein zu Amerika, Nein zum Teufel”, riefen die Demonstranten, die neben den irakischen Fahnen auch Flaggen der Bewegung des Schiiten-Führers Muktada as-Sadr trugen.

Hintergrund sind Verhandlungen zwischen Washington und Bagdad über die weitere Präsenz der US-Soldaten auch nach dem Ablauf des UNO-Mandats Ende des Jahres. Offenbar einigten sich beide Länder auf das Jahr 2011 für den endgültigen Abzug. Hauptstreitpunkt war bislang die Forderung der irakischen Regierung, die von der US-Regierung einseitig beschlossene völlige Immunität ihrer Soldaten vor Gerichten des Iraks aufzuheben.