Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Irakischer Arbeitsminister entkommt Sprengstoffanschlag unversehrt

 Irakischer Arbeitsminister entkommt Sprengstoffanschlag unversehrt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Sprengstoffanschlag auf den Fahrzeug-Konvoi des irakischen Arbeitsministers sind in Bagdad zehn Menschen ums Leben gekommen; zwanzig weitere wurden verletzt. Der Minister blieb nach Angaben der Regierung unversehrt. Der parteilose Politiker Mahmud al-Scheich Radi gehört der Schiiten-Allianz von Ministerpräsident Nuri al-Maliki an.
Nach Polizeiangaben explodierte die in einem geparkten Auto versteckte Bombe in der Nähe des Tahrir-Platzes in Bagdad, als der Konvoi des Ministers vorbeifuhr.

In Hilla, Hauptstadt der Provinz Babylon, begannen unterdessen US-Truppen mit der Übergabe der Kontrolle an irakische Einheiten. Babylon wird die zwölfte der insgesamt achtzehn Provinzen, in denen die irakischen Streitkräfte die Kontrolle ausüben.
Überschattet wird der Vorgang vom Streit um das geplante Sicherheitsabkommen mit dem Irak. Es soll die Bedingungen für einen amerikanischen Einsatz nach dem Ablauf des UNO-Mandats regeln. Washington zeigt keine Bereitschaft, erneut über Details wie die Frage der Immunität seiner Soldaten zu verhandeln.