Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Barack Obama kämpft um republikanische Hochburgen

Barack Obama kämpft um republikanische Hochburgen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gegen Ende des US-Präsidentschaftswahlkampfs konzentriert sich Barack Obama auf jene Bundesstaaten, in denen bei den vorigen Wahlen die Republikaner erfolgreich waren. Am letzten Wochenende vor der Wahl kämpfte der demokratische Kandidat unter anderem in Nevada, Colorado und Missouri um Stimmen. Seinem republikanischen Kontrahenten John McCain warf Obama bei seinem Auftritt in Missouri Planlosigkeit vor: “Nach 21 Monaten und drei Debatten ist John McCain noch immer nicht in der Lage, den Amerikanern zu erklären, was er in wirtschaftspolitischen Fragen anders machen will als George W. Bush. Sie haben viele Werbespots gesehen. Sie wissen, was John McCain über mich zu sagen hat, aber Sie wissen nicht, was er für das Land tun will. Er hat keinen Plan.”

Verfrühte Siegessicherheit will Obama auf jeden Fall vermeiden, und darin ist er sich mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten Joe Biden einig: Biden prophezeite bereits, dass die Wahl wesentlich knapper ausgehen werde als erwartet.