Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Barack Obamas erste Pressekonferenz nach Präsidentenwahl

 Barack Obamas erste Pressekonferenz nach Präsidentenwahl
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der designierte US-Präsident Barack Obama will im Kampf gegen die Folgen der Finanzkrise keine Zeit verlieren. Unmittelbar nach seiner Amtsübernahme am 20. Januar werde er die Herausforderungen “frontal” angehen, sagte er bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl in Chicago: Millionen von Familien kämpften darum, ihre Häuser behalten zu können und fragten sich, wie sie ihre Rechnungen bezahlen könnten, sagte Obama. Die gegenwärtige Krise sie die größte wirtschaftliche Herausforderung Amerikas seit Menschengedenken, schnelles Handeln sei geboten.

Bei seiner Pressekonferenz äußerte sich Obama auch zum Streit mit dem Iran. Die USA und weitere westliche Staaten werfen dem Iran vor, Atomwaffen zu entwickeln. Das müsse mit einer internationalen Anstrengung verhindert werden.

Außerdem müsse der Iran aufhören, Terroristenorganisationen zu unterstützen.
Obama beantwortete auch die Frage nach dem künftigen Familienhund, den er angeblich seinen Töchtern versprochen haben soll. Der solle aus einem Tierheim kommen: Viele Hunde aus dem Tierheim “sind Mischlinge wie ich”, scherzte Obama.