Eilmeldung
This content is not available in your region

Chaos bei AirFrance und Alitalia

 Chaos bei AirFrance und Alitalia
Schriftgrösse Aa Aa

Der Pilotenstreik bei Air France hat erneut zu starken Einschränkungen im Flugverkehr geführt. Jeder zweite Kurz- und Mittelstreckenflug sowie ein Viertel der Langstreckenflüge mussten gestrichen werden. Der Ausstand, der an diesem Montag um Mitternacht endet, richtet sich gegen die Anhebung des Renten-Eintrittsalters von 60 auf 65 Jahre. “Es ist schrecklich, zwei oder drei Tage damit zu verbringen, seine Reisepläne zu ändern”, so ein Passagier in Paris. Die Weiterarbeit nach 60 Jahren der Piloten erfolgt nach Angaben von Air France auf freiwilliger Basis.

Auch bei der italienischen Fluggesellschaft Alitalia herrscht Chaos. Ursache sind wilde Streiks und die Einführung der Kurzarbeit. Allein auf dem römischen Flughafen Fiumicino wurden am Montag siebzig Flüge gestrichen. Der für gestern geplante Flug sei gestrichen worden, die Maschine heute morgen aber bereits ausgebucht, klagt ein Amerikaner. Aus der maroden Fluggesellschaft soll am 1. Dezember eine neue entstehen. Mehr als 3 000 Stellen werden voraussichtlich gestrichen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.