Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Peking brüskiert die Europäische Union

 Peking brüskiert die Europäische Union
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Es widerspricht diplomatischen Gepflogenheiten und kommt wie die sprichwörtliche kalte Dusche: China hat das für Montag geplante Gipfeltreffen mit der EU platzen lassen. Der Gastgeber, Frankreichs Staatschef und derzeitige Ratspräsident Nicolas Sarkozy könnte sich den Tag nun frei nehmen.

Doch er wird sich überlegen müssen, wie man die Chinesen wieder gnädig stimmt. Anlass der Absage ist eine Begegnung Sarkozys mit dem Dalai Lama, die Anfang Dezember im polnischen Danzig stattfinden soll. Vergeblich stellte das Präsidialamt in Paris klar, dass es sich um ein informelles Treffen handelt. Die Führung in Peking blieb unbeeindruckt, denn im Oktober war Sarkozys Gattin Carla Bruni mit dem religiösen Oberhaupt der Tibeter zusammengekommen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Dalai Lama im Herbst 2007 sogar im Kanzleramt empfangen. Weil die Europäer aus der Sicht Pekings unbelehrbar sind, hat China kein alternatives Datum für das Gipfeltreffen genannt.