Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Harte Nüsse für Weltklimatreffen in Poznań

Harte Nüsse für Weltklimatreffen in Poznań
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im polnischen Poznań hat die Weltklimakonferenz begonnen. Mehr als zehntausend Teilnehmer hat das Treffen; es geht um Eckpunkte für ein neues Klimaabkommen, das 2012 das jetzt geltende Kyoto-Protokoll ablösen soll.

Umweltschützer hier bemühen das Bild der harten Nuss – erst recht gemessen an ihren Ansprüchen. Eine feste Verhandlungsgrundlage müsse bei dem Treffen herauskommen, sagt WWF-Experte Kim Carstensen; nur mit unverbindlichen Gedanken lasse sich die Klimanuss nicht knacken. Es soll die Grundlage für Kopenhagen in einem Jahr werden: Dann schon soll dieses Nachfolgeabkommen für Kyoto auf einem Klimagipfeltreffen beschlossen werden. Als Gastgeber warnt der polnische Regierungschef, davor, das Klima zu vernachlässigen: Alles müsse getan werden, um die Harmonie zwischen Mensch und Natur zu bewahren, sagt Donald Tusk. Zur Zeit gehe es allen um die Finanzkrise: Aber Finanzkrise kämen und gingen, während die Sorge um die Umwelt für alle ein dauerhafter Wert sein müsse. Die Kyoto-Teilnehmer haben sich verpflichtet, den Ausstoß der gefährlichsten Treibhausgase im Vergleich zu 1990 zu senken. Seitdem sind aber Länder wie China oder Indien wirtschaftlich enorm gewachsen; außerdem haben die USA das Abkommen nie ratifiziert und sind daher nicht daran gebunden. Der weltweite Ausstoß hat deshalb noch zugenommen.