Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen im Irak

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen im Irak
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei mehreren Anschlägen sind im Irak mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 80 wurden verletzt. Vor der Polizeiakademie in Bagdad wurden mindestens 15 Polizisten und Rekruten getötet, durch eine ferngezündete Bombe und einen offenbar jugendlichen Selbstmordattentäter. Beim Anschlag auf die Kolonne eines Generals starben, ebenfalls in Bagdad, dessen Fahrer und zwei Zivilisten. Der verletzte General war mit der Eingliederung von Bürgerwehr-Kämpfern in die Regierungstruppen beauftragt. In Mossul, im Norden des Irak, starben bei einem weiteren Doppelanschlag auf eine Polizeipatrouille mindestens 16 Menschen, darunter der Attentäter. Die Zahl der getöteten Zivilisten ist irakischen Angaben zufolge zuletzt wieder gestiegen. Sie ist aber insgesamt deutlich niedriger als in den vergangenen Jahren.