Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ganz Griechenland im Aufruhr

 Ganz Griechenland im Aufruhr
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Thessaloniki lieferten sich erneut mehrere hundert Studenten eine schwere Straßenschlacht mit der Polizei. Unbekannte warfen mehrere Brandsätze auf ein BankgebäudeDie Polizei setzte Tränengas ein.

In fast allen Landesteilen Griechenlands blieben die Schulen geschlossen. Schüler halten viele Schulgebäude besetzt, die Lehrergewerkschaft hat zu einem dreitägigen Sympathiestreik aufgerufen.

Das ganze Land wird von den Unruhen erschüttert. In Patras, Ioannina, Iraklion und Hania warfen Demonstranten Molotow-Coktails auf öffentliche Gebäude. Auf Korfu griffen am Vormittag Jugendliche die Polizeiwache an.