Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Friedlicher Protest in Athen

Friedlicher Protest in Athen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wieder neue Proteste in Griechenland. Doch diesmal blieben sie friedlich. Hunderte versammelten sich vor dem Athener Parlamentsgebäude, um an den 15jährigen Alexandros Grigoropoulos zu erinnern. Er war vor einer Woche bei gewalttätigen Protesten, von einem Polizisten erschossen worden. Ein Student meinte: “ Wir haben uns zu diesen friedlichen Protesten entschlossen. Nicht so wie in den vergangenen Tagen, mit all den Krawallen. Wir wollen heute einen friedlichen Protest.”

Bei den Auschreitungen der vergangenen sieben Tage hat die Polizei 432 Personen vorläufig festgenommen. Für Montag sind wieder neue Proteste geplant. Die Spuren der Auseinandersetzungen in der letzten Woche sind unübersehbar. Brandanschläge gegen Banken, Läden brannten aus, Fensterscheiben gingen zu Bruch. Die Schäden, laut offiziellen Angaben, belaufen sich bisher auf 200 Millionen Euro.