Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erneut Ausschreitungen in Athen

Erneut Ausschreitungen in Athen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Fast zwei Wochen nach dem Tod eines 15-Jährigen Schülers durch eine Polizeikugel kommt Athen nicht zur Ruhe: Nach einer zunächst friedlichen Demonstration von mehreren tausend Studenten und Schülern kam es erneut zu Zusammenstößen vor dem Parlamentsgebäude. Rund 300 Vermummte lösten sich aus der Demonstration. Es flogen Steine und Farbbeutel und auch Molotow-Cocktails. Die Polizei setzte massiv Tränengas ein.

Einige Randalierer versuchten, Fensterscheiben von Luxushotels zu zerschlagen. Passanten flüchteten in Panik, berichteten Augenzeugen. Die Demonstration der Schüler und Studenten verlief weitgehend friedlich. Sie demonstrierten für ein besseres Leben, sagte ein Schüler, für bessere Arbeitsplätze und für die Rechte, die ihnen zustehen würden; die Proteste würden in kommenden Tagen weitergehen.