Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erdgasförderer vertiefen Zusammenarbeit

Erdgasförderer vertiefen Zusammenarbeit
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Monaten sind Öl- und Gaspreise im freien Fall, vor allem auf Grund der weltweiten Wirtschaftskrise. Ein schwerer Schlag für die Förderländer: Beim Öl verringert deshalb die OPEC-Gruppe die Fördermenge – und nun versuchen auch die Gaslieferanten, Druck aufzubauen.

Russland hat zu einem neuen Treffen des bisher unbedeutenden Forums der Erdgasförderer eingeladen. Regierungschef Wladimir Putin macht klar, dass – trotz der jetzigen Lage – die Zeit niedriger Energie- und vor allem Gaspreise aus seiner Sicht vorbei ist. Er verweist auf steigende Kosten für Erschließung, Förderung und Transport. Die Förderländer wollen jetzt auch mehr Zusammenarbeit. In Moskau haben sie dazu eine Satzung beschlossen; außerdem wird das Forum erstmals eine Geschäftsstelle erhalten, nämlich in Katar. Ein Kartell nach OPEC-Vorbild soll es nicht geben. Bei den Verbraucherländern bleibt aber die Furcht vor einer OPEC-ähnlichen Gruppierung, die in Zukunft die Preise durch Absprachen in die Höhe treiben könnte.