Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Keine Öffnung des Gazastreifens

Keine Öffnung des Gazastreifens
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Zugang zum palästinensischen Gazastreifen bleibt gesperrt. Wegen neuer Raketenangriffe von dort auf israelisches Gebiet, ist die öffnung der Gaza-Grenzen für Hilfslieferungen gestoppt worden. Seit dem Morgen schlugen mehr als ein Dutzend Kassam-Raketen und Mörsergranaten in Israel ein. In der Küstenstadt Aschkelon wurde ein Wohnhaus getroffen. Verletzte gab es nach Auskunft der israelischen Polizei nicht.

Israel hat das palästinensische Gebiet wegen der Raketenangriffe seit sieben Wochen fast durchgehend abgeriegelt. Die internationale Gemeinschaft zeigte sich besorgt über die Lage der Zivilbevölkerung. Heute sollten erstmals wieder Hilfsgüter wie Grundnahrungsmittel, Medikamente, Gas und Benzin nach Gaza geliefert werden. Auf den Märkten sind viele Produkte schon lange nicht mehr zu bekommen. Am Freitag war ein Waffenstillstandsabkommen ausgelaufen. – Die palästinensischen Bewegungen Hamas und Islamischer Djihad übernahmen die Verantwortung für die jüngsten Angriffe. Sie seien die Revanche für die Tötung dreier palästinensischer Kämpfer durch die israelische Armee.