Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bauwut soll bestraft werden

Bauwut soll bestraft werden
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wer nicht hören will, muss fühlen… Das Europa-Parlament hat Spanien nun damit gedroht, Gelder zurückzuhalten, sollte in dem Land weiterhin der Umweltschutz mit Füßen getreten werden und die Bebauung der Küstenregionen in dem Maße fortschreiten wie bisher.

Viel Vetternwirtschaft, viel Korruption, Aufträge, die unter der Hand verschachert werden – das beklagen die EU-Parlamentarier. Sie fordern einen “intelligenten Urbanismus” und hoffen, dass die Spanier sich künftig an die eindeutigen und strikten EU-Vorgaben halten, was den Schutz der Umwelt und die Eigentumsrechte angeht.

Schon 2007 machte die Umweltschutzorganisation Greenpeace auf die Situation an den spanischen Küsten aufmerksam. Das Meer und die Strände fallen der Bauwut und der Verschmutzung zum Opfer. Doch werden sich die Spanier um die Kritik aus Straßburg scheren? Schließlich sind sie schon 2005 und 2007 abgemahnt worden, ohne großen Erfolg.