Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Straßenschlachten in Istanbul

Straßenschlachten in Istanbul
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zigtausende Menschen haben auf der ganzen Welt den Tag der Arbeit gefeiert. In Istanbul kam es zwischen der Polizei und linken Demonstranten zu Straßenschlachten. Fast 70 Personen wurden festgenommen, die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Die Demonstranten warfen mit Steinen und Molotow-Cocktails. Sie schlugen zahlreiche Schaufenster von Banken und Geschäften ein. Die Demonstranten hatten versucht, zum zentralen Taksim-Platz zu gelangen, wo sich mehrere Tausend Angehörige von Gewerkschaften zu einer 1. Mai-Kundgebung versammelt hatten. Zu der Kundgebung hatten mehrere Gewerkschaften, linke Parteien und die pro-kurdische DTP aufgerufen. Das türkische Parlament hatte erst an diesem Mittwoch den 1. Mai wieder zu einem gesetzlichen Feiertag erklärt. Er war nach dem Militärputsch 1980 von der Liste der offiziellen Feiertage gestrichen worden. Am 1. Mai 1977 waren bei einer Demonstration am Taksim-Platz in Istanbul 34 Menschen getötet.