Eilmeldung
This content is not available in your region

Karadzic will Einstellung seines Verfahrens

Karadzic will Einstellung seines Verfahrens
Schriftgrösse Aa Aa

Der wegen Völkermords vor Gericht stehende ehemalige Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, hat die Einstellung seines Verfahrens gefordert. Karadzic sagte, ihm sei von den USA Straffreiheit in Aussicht gestellt worden unter der Bedingung, dass er sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehe.

“Die Zusage wurde am 18. und 19. Juli 1996 in Belgrad gegeben”, erklärte Karadzics amerikanischer Anwalt Peter Robinson. Es gebe fünfzehn Zeugen dafür, sagte er weiter, dass der amerikanische Diplomat Richard Holbrooke Immunität in Aussicht gestellt habe. Der bestreitet diese Darstellung; Anwalt Robinson räumte ein, dass es keine entsprechenden Dokumente gibt, die von Holbrooke unterzeichnet worden seien. Doch der serbische Politikwissenschaftler Zoran Zuza ist der Auffassung, der Verlauf des Verfahrens werde ein anderer sein, sollte es Karadzic gelingen, das Bestehen dieser Vereinbarung glaubhaft zu machen. Karadzic muss sich vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag für seine angebliche Beteiligung an der Ermordung von 8000 Muslimen in Srebrenica und an der mehr als dreijährigen Belagerung von Sarajewo verantworten.
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.