Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bolivien und Venezuela auf US-Drogen-Liste

Bolivien und Venezuela auf US-Drogen-Liste
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Vereinigten Staaten haben am Mittwoch ihre jährliche Schwarze Liste von Staaten vorgelegt, die in die Produktion oder den Transit von Rauschgiften verwickelt sind. Zu den 20 Staaten, denen vorgeworfen wird, nicht ausreichend gegen Drogenkriminalität vorzugehen, gehören Venezuela, Bolivien und Myanmar. Diese Staaten wurden als schlimmste Übeltäter eingestuft. Sie seien nachweislich ihren Verpflichtungen zur Bekämpfung von Rauschgiftkriminalität nicht nachgekommen.

Die Präsidenten von Bolivien und Venezuela gehören zu den schärfsten Kritikern der US-Politik. Die Einstufung auf der Schwarzen Liste bedeutet, dass die USA sämtliche Hilfsleistungen mit Ausnahme von Programmen zur Bekämpfung von Rauschgiftkriominalität einstellen können. Allerdings setzte Präsident Obama für Venezuela und Bolivien erneut diese Bestimmung unter Berufung auf “nationale Sicherheitsinteressen” außer Kraft. Venezuela und Bolivien kritisieren US-Pläne, von Kolumbien aus Aktionen gegen Rauschgiftschmuggler zu unternehmen.