Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tsunami vor Samoa

Tsunami vor Samoa
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem Tsunami in der Südsee könnten bis zu 100 Menschen ums Leben gekommen sein. Das Seebeben der Stärke 8 erschütterte mehrere Inseln und löste die Flutwellen aus. Das Epizentrum lag in der Nähe der Samoa-Inseln in 35 Kilometern Tiefe unter dem Meeresboden. Die Samoa-Inseln gehören zum Teil zu den USA oder sind unabhängig. Zahlreiche Küstendörfer wurden zerstört.US-Präsident Barack Obama erklärte die Region zum Katastrophengebiet. Der Präsident habe Bundeshilfen für die Region veranlasst, teilte das Weiße Haus mit. Das Tsunami-Warnzentrum warnte auch vor Riesenwellen in zahlreichen Südseestaaten wie Tahiti, Tonga, Kiribati, auf den Salomonen-Inseln und Neuseeland. Zahlreiche Dörfer wurden evakuiert. Bewohner der Südseestaaten warteten auf Anhöhen auf mögliche Flutwellen. Die Warnungen wurden inzwischen jedoch wieder aufgehoben.