Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Taser doch gefährlich

Taser doch gefährlich
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-amerikanische Hersteller umstrittener Elektroschockpistolen Taser hat erstmals öffentlich vor möglichen Herzverletzungen beim Einsatz der Geräte gewarnt. Wenn mit dem Taser direkt auf die Brust geschossen werde, bestehe ein geringes Risiko, hieß es in einer Erklärung von Taser International. 400.000 Elektroschockpistolen hat die Firma mit Sitz in Arizona bisher verkauft. In Großbritannien und Frankreich setzen Polizeieinheiten ebenfalls den Taser ein. Die Waffe gilt als Alternative zu herkömmlichen Pistolen, weil sie weniger gefährlich sei. Nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International spielen Taser in den USA seit Juni 2001 bei 351 Todesfällen eine Rolle. Mit dem Taser werden Gewalttätige ruhig gestellt. Von Pfeilen des Tasers getroffen, rasen 50.000 Volt durch den Körper. Die Muskeln erschlaffen, der Mensch fällt hilflos zu Boden und stellt keine Gefahr mehr da.