Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Geringe Beteiligung bei Kosovos Demokratietest

Geringe Beteiligung bei Kosovos Demokratietest
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jubel in Pristina: Nach den Kommunalwahlen im Kosovo regiert die Präsidentenpartei LDK die Hauptstadt. Insgesamt wurden in 36 Orten Bürgermeiste und Stadträte gewählt.

Jubel auch darüber, dass die Wahlkommission keine Zwischenfälle meldete: Es war die erste Wahl, die die Behörden im Kosovo selbst durchführten. Und die erste seit der einseitig erklärten Unabhängigkeit von Serbien im Februar 2008. Diese erkannten seither 63 Staaten an. Unter den 100.000 Kosovo-Serben war die Beteiligung besonders gering, Belgrad hatte zum Boykott aufgerufen. Doch einige von ihnen gingen zur Wahl. Und auch insgesamt hatten nur 45 Prozent der 1,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Viele von ihnen sind besorgt wegen hoher Arbeitslosigkeit, schwacher Wirtschaft, weit verbreiteter Korruption. Viele junge Menschen wandern aus. Ministerpräsident Hashim Taci sagte, die Wahl zeige, dass die Kosovaren die Unabhängigkeit, die Demokratie und eine Zukunft in der EU verdienten.