Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Präsidentenwahl in Rumänien

Präsidentenwahl in Rumänien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In einem Klima der Wirtschaftskrise haben die Rumänen an diesem Sonntag über einen neuen Staatschef abgestimmt. Die Umfragen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorausgesagt. Es wird nicht damit gerechnet, dass ein Kandidat schon in der ersten Rune die absolute Mehrheit gewinnt, die Entscheidung dürfte daher in einer Stichwahl Anfang Dezember fallen.

Als Favorit gilt der Amtsinhaber Traian Basescu. Er steht der bürgerlichen Demokratisch-Liberalen Partei nahe. Deren Regierung war Mitte Oktober vom Parlament abgewählt worden. Wird Basescu als Präsident bestätigt, könnte sich die Bildung einer neuen Regierung weiter in die Länge ziehen. Der Parteichef der Sozialisten, Mircea Geoana, liegt in den meisten Umfragen knapp hinter Basescu auf dem zweiten Platz. Die Sozialisten wollen mit den Nationalliberalen eine Regierung bilden, was Basescu bisher verhindert hat. Auch im Ausland können Rumänen ihre Stimmen abgeben. Wegen der Wirtschaftskrise im eigenen Land arbeiten zahlreiche Rumänen in anderen EU-Staaten. Die Wahl ist von etlichen Fälschungsvorwürfen überschattet. Das Ergebnis der Abstimmung wird erst am Montag erwartet.