Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Allergiehäufung nach Schweinegrippeimpfung

Allergiehäufung nach Schweinegrippeimpfung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Kanada hat es eine Häufung von allergischen Reaktionen auf die Schweinegrippeimpfung gegeben. Die Weltgesundheitsorganisation spricht von einer ungewöhnlichen Häufung, nennt aber keine Zahlen.

Auslöser ist offenbar eine Impfstoffcharge des britischen Herstellers GlaxoSmithKline. Die Firma habe darum gebeten, das Serum zunächst nicht zu verwenden, bis Näheres bekannt sei, sagt Joel Kettner, Amtsarzt der Provinz Manitoba. Zu den allergischen Reaktionen auf diese Impfungen gehörten unter anderem so genannte anaphylaktische Schocks. Sie können zu Kreislaufzusammenbruch und Ohnmacht führen, unbehandelt auch zu Schlimmerem. Das könne sogar tödlich ausgehen, sagt Neil Rau, ein kanadischer Fachmann für Infektionskrankheiten; zum Glück scheine es aber relativ selten zu sein. Der Impfstoff ist nach Firmenangaben sehr ähnlich dem, der als Pandemrix auch in Deutschland und zum Teil in der Schweiz verwendet wird. Laut dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit stammt der europäische Impfstoff aber aus einer anderen Fabrik.