Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an Hungersnot in der Ukraine

Sie lesen gerade:

Gedenken an Hungersnot in der Ukraine

Gedenken an Hungersnot in der Ukraine
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine hat der Opfer der Hungersnot zu Beginn der 30er Jahre gedacht. Damals starben verschiedenen Historikern zufolge zwischen 3 und 10 Millionen Menschen – in landwirtschaftlichen Gebieten, deren Agrarproduktion eigentlich sogar Überschüsse erwirtschaftete.

Doch mussten die Bauern ihre Produktion abliefern. Im Rahmen der Kollektivierung der Sowjetwirtschaft wurden ukrainische Lebensmittel in andere Regionen gebracht – oder gegen Devisen exportiert. Die heutige – aus der orangenen Revolution hervorgegangene – ukrainische Führung wirft dem damaligen Machthaber Josef Stalin vor, die Ukraine bewusst ausgehungert zu haben: ein Völkermord – so Präsident Wiktor Juschtschenko – um das ukrainische Volk und das noch verbliebene freie Bauerntum zu brechen. Auch Klerusangehörige und Intellektuelle seien umgebracht worden. In der Ukraine hat die Hungersnot einen Namen: Holodomor, übersetzt: ‘durch Hunger sterben lassen’. Doch wurde nicht nur ‘sterben gelassen’: In Lemberg wurden nun die Überreste von über 600 Ukrainern beigesetzt, die bei einer erneuten Hunger-Katastrophe in den Vierziger Jahren beim Versuch erschossen worden waren, die Region zu verlassen, um anderswo Nahrung zu finden. Zwischen dem Beginn der 20er und dem Ende der 40er-Jahre wurde die Ukraine immer wieder von Hungersnöten getroffen – mit vielen Millionen Toten. Zu Sowjetzeiten war selbst historische Forschung zum Thema Tabu.