Eilmeldung
This content is not available in your region

Clinton verspricht Haiti langfristige Hilfe

Clinton verspricht Haiti langfristige Hilfe
Schriftgrösse Aa Aa

US-Außenministerin Hillary Clinton hat dem zerstörten Haiti langfristige Hilfe versprochen. Sie war mit einer Militärmaschine gekommen, die anschließend rund 50 US-Bürger ausflog. An Bord waren auch Nahrung und Wasser für die US-Botschaft.

Am Flughafen von Port-au-Prince, der von der US-Armee kontrolliert wird, traf Clinton den haitianischen Präsidenten René Preval. Vom Motorenlärm eines Flugzeugs unterbrochen sagte Clinton dies sei ein gutes Geräusch: “Sie kommen und helfen den Menschen in Haiti!”

Auf eine fahrt in die zerstörte Hauptstadt wurd everzichtet, um die Helfer nicht zu behindern. Clinton sprach mit US-Botschaftspersonal, UNO-Bediensteten und natürlich der Presse. Über die örtlichen Medien wandte sich die US-Chefdiplomatin an die Haitianer: “Wir sind hier, um Euch zu helfen. Wir sind heute hier, wir werden morgen hier sein und in der Zeit, die vor uns liegt.”

Rund 10.000 US-Soldaten sollen in Haiti helfen, aber auch Unruhen vermeiden. Kein leichter Spagat, hatten doch zuvor die internationalen UNO-Truppen keinen leichten Stand. Inzwischen spielte der Pariser Elysée-Palast Vorwürfe herunter, die Amerikaner hätten ein französisches Hilfsflugzeug nicht landen lassen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.