Eilmeldung

10.000 fordern Rücktritt Putins

10.000 fordern Rücktritt Putins
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der russischen Exklave Kaliningrad haben rund 10.000 Menschen gegen die Politik von Ministerpräsident Wladimir Putin protestiert und dessen Rücktritt gefordert. Die Demonstration richtete sich besonders gegen die hohen Lebenshaltungskosten. Nach Angaben der Opposition sind die Preise für öffentliche Verkehrsmittel und Energie um bis zu 30 Prozent gestiegen. Oppositionsführer Boris Nemtsov sagte, wie stark müssten die Gefühle der Menschen in Kaliningrad sein, wenn heute an diesem Ort Vertreter der Kommunisten, von Jabloko, der Patriotischen Partei, der Solidarität und seines Freundes Wladimir Schirinowski zusammenkämen.
Das russische Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal vergangenen Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 9 Prozent zurückgegangen. Traditionell werden die Mieten, Wasser-, Transport- und Energiepreise in Russland nach Neujahr erhöht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.