Eilmeldung

Janukowitsch zu Antrittsbesuch in Brüssel

Janukowitsch zu Antrittsbesuch in Brüssel
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der neue ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch will die frühere Sowjetrepublik künftig als blockfreien Staat und gleichberechtigten Partner der EU und Russlands etablieren. Seine erste Reise nach der Amtseinführung führte ihn indes nach Brüssel und nicht nach Moskau. Dort traf er zunächst mit dem Präsidenten der EU-Kommission, José Manuel Barroso, zusammen. Janukowitsch sagte, die “europäische Integration” der Ukraine sei die Priorität in der Außenpolitk seines Landes.

Janukowitsch und Barroso kamen überein, dass sie innerhalb eines Jahres die Gespräche über ein bilaterales Assoziierungsabkommen mit der Ukraine abschließen wollen. Dabei geht es auch um wichtige Freihandelsabkommen für beide Seiten. Barroso kündigte an, die EU wolle der Ukraine mit einer halben Milliarde Euro unter die Arme greifen. Dazu müsse sich Kiew aber mit dem Internationalen Währungsfond einigen. Außerdem müsse es bei der Modernisierung der Gasbranche vorangehen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.