Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Merkel und Juncker sagen Spekulation Kampf an

Merkel und Juncker sagen Spekulation Kampf an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Deutschland und drei weitere Euro-Staaten wollen Finanzspekulationen auf Staatsbankrotte unterbinden.

Dies sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker im Großherzogtum.

Nach Merkels Worten fordern Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Griechenland die EU-Kommission auf, rasch eine entsprechende Richtlinien-Novelle vorzulegen.

“Ich glaube ja”, so die Kanzlerin, “daß die Diskussionen um Griechenland jedem Mitglied der Euro-Zone zeigen, daß wir es ernst nehmen müssen, schnell wieder auf einen Konsolidierungspfad zurückzufinden.”

Juncker fügte seinerseits hinzu: “In den wie immer auch gearteten Instrumentarien, unter dem Arbeitstiel Europäischer Währungsfonds, sollte man nicht eine prinzipielle Möglichkeit für diejenigen Länder sehen, die es mit der Haushaltsdisziplin nicht so genau nehmen.”

Griechenlands Ministerpräsident George Papandreou ist unterdessen in die USA zu einem dreitägigen Staatsbesuch gereist.

Bei Gesprächen mit US-Präsident Obama will auch er auf “prinzipienlose Spekulateure” verweisen, wie er vor seiner Abreise den Medien mitteilte.