Eilmeldung

Der Tag der Arbeit: Spanien, Frankreich und Italien

Der Tag der Arbeit: Spanien, Frankreich und Italien
Schriftgrösse Aa Aa

- Spanien
Spanien steht – wirtschaftlich – nahe dem Abgrund und die Gewerkschaften hatten auf große Umzüge zum 1. Mai gehofft. Gründe, auf die Straße zu gehen gibt es genug: 20 Prozent Arbeitslosigkeit, fast 40 Prozent bei den Berufseinsteigern und Regierungspläne, das Rentenalter anzuheben sowie die Steuern hochzufahren. Tausende demonstrierten aber die erhofften Massenaufmärsche blieben aus. Ein Demonstrant kommentierte: Den Spaniern sei selbst der Mut, sich aufzulehnen ausgegangen.

- Frankreich
In Paris zogen zwischen 20.000 und 40.000 Mai-Demonstranten durch die Straßen, vor allem, um die Rente mit 60 zu verteidigen. Präsident Sarkozy will diese bis spätestens September zumindest reformieren – die Rentenversicherten aber wollen ihr Privileg nicht kampflos aufgeben.

- Italien
In Rom feierten Tausende Italiener den Tag der Arbeit mit einer Kundgebung und vor allem einem Konzert des Sängers Paolo Belli, der seine Zuhörer aufforderte, endlich ‘aufzustehen’ – im direkten und im übertragenen Sinn.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.