Eilmeldung
This content is not available in your region

Konflikt in Bangkok spitzt sich zu

Konflikt in Bangkok spitzt sich zu
Schriftgrösse Aa Aa

In Thailand hat sich der Konflikt zwischen der Regierung und ihren seit Wochen demonstrierenden Gegnern erneut dramatisch zugespitzt. Im Geschäftsviertel Bangkoks, wo sich die Demonstranten verschanzt haben, fielen Schüsse. Ein Mensch soll dabei ums Leben gekommen sein. Einer der Anführer der Proteste wurde während eines Interviews in den Kopf geschossen. Er musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein Sprecher der Opposition macht Scharfschützen der Armee dafür verantwortlich. Die wegen ihrer Kleidung als Rothemden bezeichneten Demonstranten, die ursprünglich den Rücktritt der Regierung gefordert hatten, halten das Geschäftsviertel seit Wochen besetzt. Bei dem Versuch, die Demonstranten zu vertreiben, kamen Anfang April 25 Menschen ums Leben. Das Angebot zu Neuwahlen machte Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva wieder rückgängig.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.