Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Slowenen billigen Vermittlung in Grenzstreit

Slowenen billigen Vermittlung in Grenzstreit
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Ausweg aus dem Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien scheint jetzt möglich. In einer Volksabstimmung sollten die Slowenen über einen Vorschlag zur Schlichtung befinden; nach Auszählung fast aller Stimmen gibt es eine knappe Mehrheit für diesen Vorschlag. Briefstimmen und Auslandswähler stehen aber noch aus.

Unter Führung der EU soll demnach eine internationale Schiedskommission über die strittigen Fragen entscheiden, die aus dem Zerfall Jugoslawiens vor knapp zwanzig Jahren herrühren.

Dabei geht es um mehrere Punkte: Der wichtigste ist aber die Frage, wo die Seegrenze in der Bucht von Piran auf der Halbinsel Istrien verläuft.

In Kroatien hat bereits das Parlament für einen solchen Schiedsspruch gestimmt. Für beide Länder wäre das Urteil der Kommission bindend.

Von der erfolgreichen Schlichtung dieses Grenzstreits hängt ein künftiger Beitritt Kroatiens zur EU ab. Mit Verweis auf die Streitigkeiten hatte Slowenien, das schon länger EU-Mitglied ist, zwischendurch sogar die kroatischen Beitrittsgespräche blockiert. Wenn nun für Kroatien alles gut läuft, könnte ein EU-Beitritt schon in zwei Jahren möglich sein.