Eilmeldung

De Maiziere vertedigt Gesetzesvorhaben zum Arbeitnehmer-Datenschutz

De Maiziere vertedigt Gesetzesvorhaben zum Arbeitnehmer-Datenschutz
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat die massive Kritik des Einzelhandels am vom Kabinett beschlossenen Arbeitnehmer-Datenschutz zurückgewiesen.

Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz soll in zukunft generell verboten sein, Kameras in öffentlich zugänglichen Betriebsteilen wie etwa im Kassenraum eines Supermarkets soll weiter erlaubt sein – so der Text, der am Mittwoch verabschiedete Text.

“Dieses Gesetz schützt die Arbeitnehmer in Deutschland besser als das geltende Recht. Dieses Gesetz wahrt zugleich die Interessen der Arbeitgeber an erforderlichen Betriebsabläufen, an der Feststellung von Pflichtverstößen und an der Bekämpfung von Korruption”, so de Maiziere.

Ganz anders sehen dies die Arbeitgeberverbände.

“Man muß sich deutlich vorstellen, daß dies als ein eingegrenzter Fall die letzte Möglichkeit ist, um Straftaten aufzudecken. Das dient auch dem Schutz von Mitarbeitern, nicht ungerechtfertigterweise verdächtigt zu werden”, sagte ein Sprecher.

Die Arbeitgeber dürfen sich dem Entwurf zufolge auch weiterhin aus öffentlich zugänglichen Quellen über ihre Mitarbeiter informieren, Tabu sind dagegen soziale Netzwerke wie Facebook.

Die Arbeitgeber sollen sich in Zukunft dort nicht mehr als Freund einschleichen können, um an Informationen zu gelangen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.