Eilmeldung
This content is not available in your region

Haiti: Erdbebenschäden bisher kaum beseitigt

Haiti: Erdbebenschäden bisher kaum beseitigt
Schriftgrösse Aa Aa

Acht Monate ist das verheerende Erdbeben auf Haiti her – doch die Aufräumarbeiten kommen kaum voran. In der Hauptstadt Port-au-Prince, so schätzen Beobachter, sind bisher erst zwei Prozent des Schutts beseitigt. Viele Helfer sind am Werk, mit Maschinen oder blossen Händen. “Den Schutt wegzuräumen ist nicht so einfach”, erklärt Charleene Dei von der Hilfsorganisation USAID, “man kann nicht einfach den Schutt nehmen und ihn wegtragen”.

Vielmehr müsse man etwa wissen, wem ein Grundstück gehört, ob der Besitzer überhaupt will, dass man es räumt oder was er mit seinem Grundstück vorhat. Vielfach sind die verwüsteten Orte schwer zugänglich, grosse Fahrzeuge können kaum eingesetzt werden. Auch die Kathedrale von Port-au-Prince ist noch schwer beschädigt, ebenso der Präsidentenpalast. Dort soll Ende des Jahres der neue Staatschef einziehen, am 28. November wird auf Haiti ein neuer Präsident gewählt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.